Windows und Focus follows Mouse

Der Standard unter Windows ist: Wenn Du mit einem Fenster arbeiten möchtest, klick es an. Es kommt dann in den Vordergrund und Du kannst damit arbeiten.
Möchtest Du in einem Fenster Eingaben machen, dabei aber ein anderes Fenster sehen, so ist die Windows-Lösung: Mache das Fenster in dem Du tippen möchtest so klein, dass Du das Fenster, welches Du noch sehen möchtest, daneben platzieren kannst. Im Zweifelsfall leiste Dir einen weiteren Bildschirm damit Du genug Platz dafür hast.

Es gibt ein anderes Konzept, welches sogar zum Teil von Windows auch unterstützt wird: Focus follows mouse.
Hierbei bekommt ein Fenster, über welches man den Mauszeiger bewegt, den Eingabefokus, ohne dass man das Fenster anklicken muss.
Wenn dabei das Fenster, welches nun den Fokus bekommt sich auch direkt nach oben drängelt, ist das Ganze echt lästig. Wenn man sich nur den Klick zur Aktivierung des Fensters sparen möchte sollte man an dieser Stelle eine kleine Verzögerung einstellen.

Möchte man jedoch den vollen Umfang dieses genialen Features nutzen, so darf sich ein aktiviertes Fenster nicht in den Vordergrund drängeln.
Auch dies ist unter Windows einstellbar.
Unter Windows 10 muss man dafür in der Registry ein paar Werte umstellen (notiere Dir die alten Werte, damit Du es zurück stellen kannst, falls es Dir nicht gefällt):
Drücke Win-R und gib regedit ein.
Gehe auf HKEY_CURRENT_USER - Control Panel - Desktop und suche nach UserPreferencesMask
RegEdit
Durch Doppelklick editieren und die erste Hexadezimalzahl wie folgt anpassen:
Ist die Zahl de, 9e, df oder 9f einfach durch 9f ersetzten. Dies ist vermutlich für viele der Fall. Falls nicht, hier zuerst die Variante für Leute, die sich damit auskennen in C-Notation: neu = (alt & ~0x40) | 0x01
Und hier in längerer Version für die Leute, die damit nichts anfangen konnten:

  1. Das letzte Bit setzen. Vermutlich ist es nicht gesetzt. In dem Fall bedeutet dies, einfach eins addieren. Erkennen kann man es daran, ob die Zahl gerade (nicht gesetzt) oder ungerade (gesetzt) ist. Bei Hexadezimalzahlen gelten auch Zahlen, die auf a, c und e enden als gerade Zahlen.
  2. Das zweithöchste Bit löschen. Das zweithöchste Bit ist gesetzt, wenn die vordere Ziffer zwischen 4 und 7 bzw. zwischen c und f (jeweils einschließlich) liegt. Ist das der Fall zieht man von dieser Ziffer vier ab.

Dabei sind im Hexadezimalsystem die Buchstaben a bis f auch als Ziffern zu betrachten. Sie schließen sich einfach nach der 9 an. d-4 ist also 9: d-1=c, c-1=b, b-1=a, a-1=9.

Und nun sollte man noch unter HKEY_CURRENT_USER - Control Panel - Mouse den Wert von ActiveWindowTracking auf 1 setzen.
Einmal den Rechner neu starten und man kann die neue Funktionalität ausprobieren.

Leider gibt es bei Windows 10 einen kleinen Nachteil dieser Einstellung: Wenn Du in der Taskbar ein Menü mit der rechten Maustaste öffnest kann es schwierig werden auf das Menü zu kommen. Es verschwindet oft genau in dem Moment, in dem man den Mauszeiger auf das Menü bewegt. Der Trick ist hier, schnell genug aber nicht zu schnell zu sein. Man gewöhnt sich mit der Zeit daran.

Ein weiterer Effekt, der dieses Konzept ein wenig unkomfortabler macht, ist, dass der Mauszeiger bei einem neu gestarteten Programm von Windows in der Mitte dieses Programms platziert wird.

Falls Du einen Trick kennst, wie man diese Effekte abschalten kann, hinterlasse doch bitte einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.